SO, DO ISSE WIDDER, DIE ALLSEITS SO BELIEBTE  PALZ-POSCHT!
JETZERT NEI: DIE PALZ-POSCHT 14/2000
Die E-Poscht is jetzert an alle gericht', känner braucht mehr drauße zu bleiwe, alldieweil die "Nichtpfälzer" noch viel lerne missen...


Rausgewwer: RdPS (Retter der Pälzer Sprooch)
Schefschreiwer: Walz vun de Palz
Schreiwer: Hotzeplotz, Schtummel, Tschingel-Belz



Unser Motto vun dere Woch hääst:
<<< Awwer jetzert isses gschafft! >>>


So, nochdemm jetzert die schdressische Woche rum sinn, kinnen mer's jetzert widder gemiedlich oogehe losse. Da fascht alle 's Abidur gschafft hänn, mecht isch, die Walz vun de Palz, eich all, die wu's also gschafft hänn, dodezu graduliere. Bsonders mecht isch dodebei äh beschdimmdie Person hervorhewe: er selbscht gib sich en englische Name, awwer isch, die Walz vun de Palz, hab mol in em Werderbuch nochgeguggt un fer soin Name e Iwwersetzung gfunne: Prachtkerl Ludwich! Wann isch mehr do die Iwwersetzung so oogugg, dann fallt mer ähns uff: irschendwie schdimmt's. Denn wann ähner 's Uumechliche mechlich macht, dann isser wirklich en Prachtkerl! Aller, des war's an dere Schdell un mer kinnen jetzert widder oofange...



- Grüße -

Alldieweil mer, die Palz-Poscht-Redaktion, ball e Summerpaus machen, mechden mer eich Gelechenheit gewwe iwwer die Palz-Poscht "Grüße" iwwer die ganz Palz zu verschicke. Die vun eich oigsendete "Grüße" (odder Heiratsooträch, Kummer, Kommentare, Gerüchte, ...) werrn dann in de Palz-Poscht 15/2000 vereffentlicht. Mer behalten uns jedoch vor, verachtende Oißerunge net zu veröffentliche. Do is jetzert die Adress vun unsere Seit, iwwer die ehr die "Grüße" an uns schicke kinnt. Ehr missen naderliche eiern Name dezuschreiwe, denn anonyme Iwwermittlunge werrn net vereffentlicht:
http://www.palz-poscht.de/gruesse/index.html



- Pälzer Sproochpriefung -

Na dann roten emol, was jetzert widder kummt! - Rischtisch, die Ufflesunge vun de letschte Ausgaab:

- Falliere hääßt ganz efach schiefgehe, des kann mer sisch jo denke (selbscht wenn ma kän rischtische Pälzer is!).
- Un wenn mer zu fescht an ännre Schlink robbt, dann hot mer am End die Türklink in de Hand.
- Schebb is naderlisch ebbes, des schief steht. Im weitere Sinn hot's awwer ach was mit blöd zu due, alldieweil mer jo saache dut: "Der is so bleed, do kennt isch misch schebb lache!".
- Un Gummer is Gurk un nix annres!
Wenn ehr ääns vun de falsche Wörter ogekreizt hänn, kann isch eich ach net helfe...



So, des war's mit de Lesunge vun letschtmol, jetzert gebt's widder vier neie escht-pälzer Wörter:


Balwierer
Scheerenschleifer
Betrüger
Friseur
spauze
spreizen
spucken
falschspielen
versääfe
verseifen
ertränken
madig machen
Pädder
Handschuh
verstecktes Lob
Pate



- Die Eschtler -
Uns, de Palz-Poscht-Schreiwer, isses gelunge en Wissenschaftler zu gewinne, der uns iwwer die Eschtler berichde dut. Da mer an seinre hochwissenschaftliche Abhannlung nix ännre wenn, gibt's jetzert die Orginalfassung, allerdings in Hochdoitsch, awwer lesen selwer!

<<< Die Eschtler - Eine Abhandlung von Dr. Dr. Prof. Klaus Konfuzius >>>

Teil IV
In einem wahnwitzigen Tempo jagte der Eschtler durch das Gebüsch. Blickte ich einmal hoch, um mir Orientierung zu verschaffen, so schlugen mir Zweige von vorbeifliegenden Bäumen ins Gesicht. So ergab ich mich völlig meinem Schicksal und wartete ab. Ich kann nicht mehr sagen, wie lange wir unterwegs waren, aber plötzlich erreichten wir eine Lichtung. Und da lag es, direkt vor mir: Eschtl. Es konnte gar kein anderer Ort sein, da war ich mir sicher. Ich blickte von einem Bergrücken auf ein Ansammlung primitiver Hütten, die von einer etwa drei Meter hohen Palisadenmauer umgeben waren. Das Dorf selbst erstreckte sich über die ganze Senke zwischen dem Berg, von dem ich auf es herabblicke, und einem größeren, etwa ein Kilometer entfernten, zweiten Berg. Und trotzdem lag es nicht in einem Tal, sondern etwa 200 Meter über der von hier etwa sechs Kilometer entfernten Talsohle - kein Wunder, das bisher niemand den Weg hierher gefunden hat!
Als ich noch voll im Staunen war, stieß plötzlich mein "Begleiter" seltsame Laute aus. Auf seine Rufe schien aus dem Dorf eine Antwort zu kommen, doch ich vermochte es nicht, diese Laute zu deuten. Wahrscheinlich hatte er hiermit unser Kommen angekündigt, doch was sagte er genau: War es "Lebling, wärm' schon mal den großen Kochtopft an" oder "Liebling, wir haben heute einen Gast"? Noch konnte ich aus seinem Verhalten keine genauen Rückschlüsse ziehen. Ich war noch am Grübeln, als er mich wieder fest im Genick packte. Das einzige, was ich dann noch verspürte, war ein heftiger Schlag auf den Hinterkopf.
Als ich wieder aufwachte, befand ich mich im Dorf. Über mich beugten sich mehrere Wilde, die mich mit großen Augen anstarrten. Einer von ihnen, ein älterer Mann mit starkem Bartwuchs und einer Halbglatze, schien sich besonders für mich zu interessieren. Wie ich später erfuhr, war es der Dorfmediziner, der sich um mich doch ernsthafte Sorgen machte. Schließlich war ich nicht so abgehärtet und hatte den Schlag auf den Kopf nicht so einfach weggesteckt.
Jetzt erst sah ich den Eschtler, der mich hierher gebracht hatte. Er stand ein wenig im Hintergrund und betrachtete mißtrauisch seine Holzkeule, die er nun in den Händen hielt. Als er bemerkte, dass ich wieder bei Bewußtsein war, kam er zu mir und schaute mich mitleidvoll an. Ich hielt dies für eine Entschuldigung und gerade, als ich ihm einige Worte sagen wollte, schlug er sich seine eigene Keule mit voller Wucht gegen seinen Schädel. Ich muss ihn wohl sehr entsetzt angesehen haben, aber er fing einfach an zu lachen. Ich lachte schließlich mit und so verstanden wir uns, ohne auch nur ein einziges Wort gewechselt zu haben. Hinzu kam eine Frau, die mir etwas zu essen anbot, und natürlich konnte ich nicht ablehnen: Auf dem Holzteller befanden sich alle nur erdenklichen Arten von Beeren und Waldfrüchten und ich muss zugeben, dieser "Waldsnack" schmeckte nicht einmal schlecht. Langsam wurde ich mir sicher, dass ich hier weder als Beute noch als Trophäe, sondern als Gast angesehen werde, auch wenn die Begrüßung doch recht ungewöhnlich war. Am Abend gab es mir zu Ehren ein Festmahl und die Wildsau, die Eschtler Jäger
noch am späten Nachmittag erlegt hatten, schmeckte besonders gut.
Und wie geht es nun weiter? Das lesen sie im nächsten Teil von "Die Eschtler - Eine Abhandlung von Dr. Dr. Prof. Klaus Konfuzius".



- Witze -

Wudroo erkennt en Saarlänner, dass er äh Loch im Kopp hott? - Ganz ähfach! Wann er die Aache zumacht, isses trotzdemm hell.

Am Bohhof. Zwää Auslänner wollen Fahrkarde kaafe. Desdeweche froocht de Schalterbeamte: "Kehrn ehr zwää zamme?" - "Näh, ich nix kehre, ich
Gabelstablerfahrer, Kollege kehrt."

Die Lissbeth dut schdeiff un feschd behaupde, dass des englische Wort "Good-Bye" aus'm Pälzische stammt. Die Martha schiddelt bloß de Kopp. "Doch", saacht
die Lissbeth, "wann isch als mit moim Heinz dohock, dann saacht der immer: "Rick emol ä bissl niwwer, dann kumm isch gut bei." "

Falls ehr Witze kenne duen un mechden, dass die in de Palz-Poscht vereffentlicht werrn, schreiwen an Redaktion@Palz-Poscht.de , mer wern eich dankbar!



- Pälzer Schimpfwerder - Dääl siwwe -

Wie verschbroche, 's gebt widder neie Schimpfwerder. Do sinn se!

Abgascht Des is e uugehowweldie, häßlichie un sogar widderlichie Person die em wirklich uusimpatisch is.
Giftmischer So nennt merr an Apotheker, denn wann der mol was net gscheid lese kann, dann kinnen ehr 's schbeeder ach nimmie lese
Kinnskopp Des is en erwachsene Mensch, der wu sisch wie e kläänes Kinnd benemme dut un am beschde nochmol in die Kinnerschul g'heert
Oifaltsbinsel Wann der so ähner iwwer de Wech laaft, dann hoscht Glick: demm kanschd nemlich alles verzehle un 's Bescht is: der glaabt's ach noch.
Schindmär E Schindmär, des is e aldes Weib, des zu nix mehr zu gebrauche is, vergleichbar also mit em alde Gaul, do isses nemlich genauso
Uffschneider  En Uffschneider, der is wahrschoins mit'm Baron Münchhause verwandt, falls net, dann iwwertreibt er awwer genauso

So, fer heit langt's mol mit de Schimpfwerder, in de 15. Ausgaab gebt's dann widder die nekschde, also seien gschbannt!



Zum Schluß des Wort fer Insaider: << Abiaudouffklewerdruffbabbe >>

Des war's jetzert fer die Woch. Falls mer in de nekschde Woch noch lewe dun, gebt's widder e neii Ausgaab vun de Palz-Poscht.
Aller, dann machens gut un immer schää Palz-Poscht lese, denn denken immer dro: Noch de Palz-Poscht is vor de Palz-Poscht!
Vergessen ach net, eier "Grüße" odder sonschdische Kommentare, Gerüchte,.... an die Palz-Poscht-Redaktion zu schicke, 's wärd ach alles uuverännert abgedruckt, egal wasses is... ;-)
Die nekscht Ausgaab, des gebt nochmol en Kracher, alldieweil ehr jo viel Zeit hänn, die zu lese. Aller, dann lossen eich mol iwwerrasche, mer werrn eich net enttäusche!
Eier Walz vun de Palz
un soi Tiem

ZURÜCK ZUR ARCHIV-ÜBERSICHT